Logo florian.stinder.net

Technik (Hardware)

 

FRITZ!Box 7270 V3 Umbau

 

Der Umbau der AVM FRITZ!Box 7270 V3 von den "Normalgroßen" W-LAN-Antennen zu den wesentlich effektiveren großen Antennen. In der Mitte ist die kleine DECT-Antenne geblieben. Leider weiß ich mittlerweile nicht mehr, was für Antennen genau von mir verbaut wurden (+9 oder +12 dBi?).

 

Reparatur Kodak DX 4530

 

Von den eigentlichen Arbeiten leider keine Fotos gemacht. Das Gerät lag bei mir in einer älteren Umzugskiste und ging nicht mehr an. Daher habe ich geschaut, dass auch keine Akkus mehr eingesetzt sind und fing dann an mich mit dem Gerät zu beschäftigen. Zuerst hatte ich es schonend mit einem Tuch gereinigt und danach die Kontakte des Batterie-Fachs gereinigt. (Mit Essig auf einem Wattestäbchen von Überresten befreit)Leider war auch mit frisch aufgeladenen Akkus hiernach noch kein Lebenszeichen zu erkennen. Daher habe ich das Gerät geöffnet und nachdem ich es so sauber wie möglich zerlegt hatte, habe ich zwei Stellen nachgelötet und es wieder zusammengesetzt. Dieses mal war mir das Glück zur Seite: Funktioniert wieder einwandfrei! :)

 

Hausverkabelung

 

Bei meinen Eltern und bei meinem Bruder wurden von mir Kabel verlegt bzw. neu geordnet und für verschiedene Zwecke umgenutzt. Hier zu sehen als Beispiel eine Netzwerkdose und ein Patch-Panel bei meinem Bruder. Aufgelegte Netzwerkdose - Hier 2 x 100 MBit/s über eine CAT7 SFTP (Verlege-)Leitung. Also statt die 8 Adern für Gigabit anzuschließen, wurden hier 2 x 4 für 100 Mbit angeschlossen. Beim Patch-Panel sollen ggf. weitere Kabel mit steigender Zimmer-Anzahl des Hauses noch nachkommen.

 

Eigenbau eines Kabels für die Telefonie

 

Heute zum Glück kaum noch nötig, weil die VoIP-Zugangsdaten oft vom Provider gestellt werden bzw. es ja zwischendurch zeitweise garkeinen Router-Zwang mehr gab... Dennoch: Haben Sie schonmal eine FRITZ!Box - Beispielsweise nur für die Telefonie - hinter ein anderes Einwahlgerät (zum Beispiel ein Kabelmodem) gehangen? War Ihnen das beigefügte Y-Kabel auch zu kurz? Dann ran an den Eigenbau eines Kabels für die Telefonie... Hier sehen Sie die naive Darstellung einer Beispiel-Verkabelung. Die FRITZ!Box hängt hierbei hinter einem Kabelmodem und ist so konfiguriert, dass sie das Kabel-Internet mitbenutzt und verteilt. Weiter wird die FRITZ!Box dazu, benutzt, um mehrere Telefone an die Anschluss-Leitung des Kabelmodems anzuschließen. Somit muss an einem gekauften Telefonkabel das Ende mit dem RJ11 Stecker entfernt und stattdessen ein RJ45- Stecker ancrimpen. Dabei ist zu beachten das TAE 1 (a-Ader) -hier braun- im RJ45-Stecker auf die Position 3 und die TAE 2 (b-Ader) -hier grün- im RJ45-Stecker auf Position 6 gekrimpt werden. Fertig ist ein individuelles Y-Anschlusskabel.

 

"Verlängern" eines FON-Anschlusses über die Hausverkabelung

 

Wenn man nun zum Beispiel eine FRITZ!Box oder einen anderen Router in Zimmer "A" und eine freie Telefondose in Zimmer "B" hat, dann schließt man einfach die Telefondose (TAE) an den dafür vorgesehenen Anschluss des Modems (Bei FRITZ!Box'en zum Beispiel FON1/FON2) an. Generell sollte man beachten, dass man sein Router/Modem an der ersten TAE oder sogar möglichst nah am Hausanschluss betreibt - weil jeder weitere Meter zu Störungen führen kann - und sonst nichts angeschlossen sein sollte (auch keine leere TAE Dose - siehe Bild) - In älteren Gebäuden ist oft an der ersten TAE eine zweite oder gar eine komplette ISDN-Anlage angeklemmt). Man nehme also ein Kabel mit zwei Adern - welche ggf. ja sogar schon liegt - und schließe es an die leere Dose (vgl. im Bild TAE Nr. 2) und die anderen zwei Enden an ein TAE-Stecker für an den Anschluss am Router (FON1/FON2)

 

Sonstiges